Getan

Jäten – was für ein Wort! Lautmalerischer geht es kaum. Nicht nur, dass da ein ä drinsteckt, das unweigerlich an ächz oder bäh erinnert (und von einigen auch unwillkürlich ausgestoßen wird, sobald dasjenige Erwähnung findet), es ist auch noch zeitintensiv in die Länge gezogen. Kein Wunder mag man’s nicht. In der Regel. Die zig Menschen […]

Weiterlesen →

Blaue Vögel

„Duuu renitentes, mistiges Mistding, du“ dachte ich flüsternd, ging mit machtlos hängenden Armen von dannen, aber hatte immerhin den Anfang eines neuen Textes. Und damit auch gleich das Thema: meinen Anfang als Gartenbesitzer (ich präzisiere hier bewusst. Vom Gärtnerdasein war ich noch meilenweit entfernt). Der geschah so richtig und wirklich, als ich aus meiner Stadtwohnung […]

Weiterlesen →

Pikierende Entscheidungen

In meinem Gartentagebuch findet sich dieser Eintrag vom allerersten Gartenjahr: „Habe heute 173 Rittersporne pikiert. Was ich da wieder gespart habe!“ (Spätestens jetzt wird jedem klar, warum ich bis heute ein Gartentagebuch führe und dies vornehmlich zu dem Zweck, darin zurückblättern zu können. Herrlich, dass man sich selber dermaßen erheitern kann. Gespart. Kicher.) Oh, selig […]

Weiterlesen →