Zublühen

zu|blü|hen (ugs.); der Vorgang eines aktiv blühenden Wesens (i.d.R. Pflanze), welches durch dieses Tun ein wahrnehmendes Objekt in einen entfernt paralyse-ähnlichen, meist sprachlosen und leicht psychedelischen Zustand zu versetzen in der Lage ist. Nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls ugs. verwendeten Verb g zu|tex|ten. Gerade ist es wieder passiert. Nachdem ich fertig gemäht hatte … […]

Weiterlesen →

Bondage

Wenn man da etwas freudsch nachgraben würde, fände man vermutlich die Ursache in einem gewissen Hang zum Sadomasochismus, aber wer ist schon Freud. Sagt mal, mögt ihr das? Dieses blöde Aufgebindegetue, dieses tüddel, tüddel Schnüre, Fäden, was auch immer um Horste Fummeln, dieses Krückstöcke in die Staudenzehen Rammen? Ich jedenfalls nicht. Nicht, dass hier keine […]

Weiterlesen →

Was du grün in grün besitzt

Der Traum war sehr lebendig und zu allem Überfluss einer der schlimmen Sorte. Eine biblische Trockenheit hatte sich unseres Landes bemächtigt und dauerte nun schon seit Wochen, obwohl ich das – geschuldet der Traumunlogik – erst jetzt mitbekommen hatte. Verzweifelt hetzte ich durch meinen Garten, warf im Schnelldurchlauf meine Blicke überall hin und sah allenthalben […]

Weiterlesen →

Lebensbereiche

Es ist mir, als wär’s gestern gewesen, so gestochen scharf ist die Erinnerung an die Purlerin, die mir gegenüber saß und bei unserem heiteren Hortiplausch beiläufig dieses Wort benutzt hatte. Ich hatte nicht den bleichesten Schimmer, worum es sich dabei hätte handeln können, und versuchte, während ich meinem Gegenüber zuhörte, krampfhaft auf die Schnelle eine […]

Weiterlesen →