Kirschmund

In unserem Garten steht ein Kirschbaum. Ein großer. Ein wirklich, wirklich ganz großer. Und er ist so hübsch, dass mein Baumschneider des Vertrauens beim ersten Anblick vor Entzücken seinen stattlichen Bart streichelte und versonnen brummelte: „Ja. Ein schönes Exemplar. Solche Obstbäume gibt’s heute gar nicht mehr.“ Ich, stolz wie Bolle, obwohl ich ihn einfach nur […]

Weiterlesen →

Daheim

Nach Hause zu kommen heißt: Sofern mich nicht dringende andere Bedürfnisse oder unwirtliche Lichtverhältnisse daran hindern, gehe ich als erstes in den Garten und lasse mich von ihm begrüßen. Gut, er kommt nicht farnwedelnd angerannt, blütennickt nicht offensichtlich in meine Richtung und serviert mir auch keinen Willkommensnektar, aber er ist da. Nur für mich. Während […]

Weiterlesen →

Was bin ich?

Es gibt Momente, in denen man zu zweifeln beginnt. An unserer naturwissenschaftlichen Erklärung dieser Welt. Nichts davon gibt auch nur den kleinsten Hinweis darauf, warum um alles in der Welt eine stattliche Staude im Frühling plötzlich nicht mehr dort wächst, wo man sie letzten Herbst gesetzt hatte. Noch übler: Irgendwie wächst sie gar nirgends mehr. […]

Weiterlesen →