Besinnungslos glücklich

Würde ich alle Momente addieren, in denen ich verzweifelnd, grummelnd, depressiv und ganz einfach tötestens unglücklich vor Gartenelend stand und stehe (und ich meine hier ausschließlich das und den eigenen), dann ergäbe das eine stattliche Summe. Erstaunlich, dass diese Tatsache bislang noch keinen eigenen Artikelweg in die Grüntöne gefunden hatte. Es könnte hinwiederum auch daran […]

Weiterlesen →

Haushalten

Um Herrschaftsgotteswillen, ich meine damit nicht den Haushalt an sich, nichts läge mir ferner, nein, es geht hier um das Haushalten der eigenen Ressourcen. Ab so etwa 25 begänne, so hatte ich mir mit 23 aufgeschreckt angelesen, der Körper seinen unaufhaltsamen Abwärtstrend. So ganz von der Hand zu weisen ist das nicht, stellte ich selber […]

Weiterlesen →

Arbeit, Ding, Liebe

Wenn es ein Thema gibt, bei dem meine Augen unweigerlich zu glänzen beginnen, dann ist dies des Menschen bester Freund. Lassen wir eine Einschränkung gelten: Vieler Menschen bester Freund. Die restlichen interessieren sich entweder nicht groß dafür – für mich schon Anlass zu einem entrüsteten Augenaufreißer –, wenden sich angewidert davon ab oder nehmen bei […]

Weiterlesen →