Ungebetene Gene

Jüngst durfte ich einem Erlebnis beiwohnen, das es mir einmal mehr platt und klar vor die Nase hielt. Die konzise, allumfassende Definition von „Krankenschwester-Gen“ lautet: Guck bei Nick. Dabei finde ich das bis zum heutigen Tage total uncool und in äußerstem Maße unerstrebenswert. Aber was willst du. Ein Gen lässt sich in etwa so abschütteln […]

Weiterlesen →

Naseweise

Um es gleich vorweg zu nehmen: Nein, ich bin kein Jean-Baptiste Grenouille und das nicht nur deswegen, weil ich nicht alle naselang sorgfältig ausgewählte Jungfrauen meuchle – ich bin ja schon destabilisiert, wenn ich aus Versehen mal auf eine Schnirkelschnecke trete. Auch was das Riechen betrifft, so komme ich nicht mal ansatzweise an seinen Zinken […]

Weiterlesen →

Bessere Erwartungen

Es liegt nicht am gregorianischen Kalender, dass der Januar auf den Anfang der neuen Gartensaison fällt … meiner jedenfalls. Hielten wir es heute noch wie die alten Römer und würden die Korken in der Nacht auf den ersten März knallen lassen, wär mir das pupsschnurz. Der Januar bliebe der, der er bei mir ist. Dumm […]

Weiterlesen →