Himmelndes

Er sah an mir vorbei, strich seinen Bart glatt und meinte gelassen: „Tja.“ Es gibt Wörter, die mir – auch wenn sie nur als Einleitung dienen und ihnen danach möglicherweise Erwünschtes folgen könnte – Unbehagen bereiten. Ein Handwerker, der beim Rekognoszieren mit diesem eigentümlichen Singsang meint: „O-o.“ Ein Arzt, der nach einem Klöpferchen da und […]

Weiterlesen →

Pampige Musen

Meine Muse sitzt mir auf der rechten Schulter und ist stinkesauer. Zu verdenken ist es ihr nicht. Gerade eben schauten wir mit hoffnungsvoll zugekniffenen Augen in die verheißungsvolle Wolkendecke über uns, als ein Tröpfchen auf ihre schweißnasse Stirn klatschte. Blanker hätte das da oben nicht höhnen können. Es ist, wie es ist: Wir beide wissen […]

Weiterlesen →

Der Leu

Zum Geburtstag überreichte mir mal – mit breitem Grinsen – ein speziell arglistiger Freund einen Gartenzwerg. Made in China. Aus Plastik. Von einer dergestaltig hässlichen Scheußlichkeit, dass ich das 30-Zentimeter-Geschöpf beinah wieder lustig fand. Weil den Freund mein spontan geschockter Blick aufs Köstlichste erbaut hatte, setzte er ein Jahr später einen drauf: einen zweiten, diesmal […]

Weiterlesen →

Von Gras und Gräsern

Es war eine Zeit, die gar nicht mal so lange her ist, als es in meiner Welt die folgenden zwei selbstgestrickten Definitionen von Gras gab: 1.  Es wächst im Rasen und zickt da bisweilen. 2. Es wächst unkrautig in Beeten und da ist es ihm immer labradoodelwohl. Ich wusste zwar von einer dritten Variante, hielt […]

Weiterlesen →

Gartenlesen

Ich liebe es, Menschen durch ihre Gärten kennen zu lernen. Gut, es kommt nicht wirklich ans Hand-, Kaffeesatz- oder Eingeweidelesen heran. Weder lässt sich anhand des Grüns sagen, wie viele Kinder jemand bekommen kann oder hat, noch dass es sich bei diesem gärtnernden Wesen um ein Laktoseintolerantes handelt. Man hat keinen blassen Dunst, ob es […]

Weiterlesen →