Farnweh

Mit zum Schönsten beim Gärtnern gehört für mich, dass die Natur immer wieder aufs Neue zu überraschen vermag. Totgeglaubtes aufersteht wider alle Regeln der Logik, Botanik und Wahrscheinlichkeit, man stösst auf die inzwischen fünfte, neu gegründete Tigerschnegelgrossfamilie und findet heraus, dass scheinbar Steriles sich unverhofft versamt hat. An gänzlich unerwarteter Stelle.

So auch kam es, dass sich die Grüntöne, ein paar Beete weitergehüpft, um ein Auftragspflänzchen vermehren wollten.
Es ist uns, der Muse und mir, eine Ehre, dass wir uns in so fantastischer Umgebung tummeln durften, und eine grosse Freude, euch den kleinen Sprössling verlinkend präsentieren zu können:

Farnweh

4 Kommentare

  1. Liebe Nick,

    zum Thema franWEH kann ich hier Dir aus Norddeutschland berichten: Der beste Pflanzenmarkt hier im Norden findet zwei mal im Jahr in einem Freilichtmuseum südlich von Hamburg statt, dem Kiekeberg.
    Dort findet sich auch jedes Mal der großartig sortierte Farnhändler van Driel ein, an dem man einfach nicht vorbeikommt.
    Seit ich meinen Dschungel dazubekommen habe – ehrlicherweise auch schon vorher – neige ich zu Raffkäufen. Erschwerend hinzu kommt, daß die Bauarbeiten noch nicht beendet sind und meine neuen Mitbewohner noch in Töpfen vor sich hindümpeln. Dieses Mal hatte ich deshalb glücklicherweise vorher in meine eigene Gartenkartei gesehen, um festzustellen, daß ich den begehrten Blechnum chilense bereits letztes Jahr bei ihm gekauft hatte… So war der feststehende Wunsch (neben den diversen „Beikäufen“ ein blechnum tabulare. Den hatten sie nicht mit, aber darüber plauderte ich mit seiner reizenden Frau.
    Aber, was erzählt sie mir, als ich sie bitte, mir nächsten Herbst einen mitzubringen? Daß ich mich beeilen müsse, da sie nicht mehr ansäen, weil sie in fünf Jahren dicht machen!
    Nun gönnt man ja Menschen den wohlverdienten Ruhestand (obwohl die noch ziemlich fit aussehen und meinetwegen noch…), aber wie soll ich ohne diesen Händler weiterleben?
    Nächsten Herbst werden wir einen Hamsterkauf machen und puh!

    Um aber auch was Schönes zu erzählen: vor nicht mal 8 Jahren kaufte ich einen Schneemohn (Eomeon chionantha). Der wird schon in der Literatur als blühfaul beschrieben – kann ich bestätigen – aber die Blätter sind auch sehr hübsch.
    Letztes Jahr habe ich in unserem neuen Dschungel ein paar Wurzelstücke vergraben und: das Wunder ist geschehen!

    An Dich viele liebe Grüße aus dem Norden

    von Claudia

    1. Danke dir, Claudia, für deinen spannenden Kommentar!
      Farnhändler scheinen ein speziell sympathisches Völkchen zu sein. Welch Jammer, dass „deine“ bald aufhören werden. Unbedingt Hamsterkauf! Unbedingt! Und die nächstens fünf Jahre noch oft mit ihnen plaudern.
      Grüss den Eomeon von mir und doch bitte auch alle Farne (jeden einzeln, bitte schön ;-D)
      Nicole

  2. Liebe Nicole,
    dein Farn-Stückchen in den unverhofften Grüntönen war sowas von stimmungsvoll und dazu angetan, das unbändige Sammelfieber zu entzünden, dass ich nur froh bin, dass ich mich mit dieser Leidenschaft bereits in ruhigem Fahrwasser befinde, will sagen: alle in Frage kommenden Stellen sind hier bereits entsprechend besetzt, und weitere Wünsche nicht wirklich offen. Du hast „Farnwerk“, ich habe Wouter van Driel… Aber es wird wirklich Zeit, dass die Farbe Grün aus ihrer Statistenrolle befreit und mehr beachtet wird.

    1. Och, wie schade! Ich wäre zu gerne der Auslöser für ein neues Sammelfieber gewesen. Aber noch ist nicht aller deiner Tage Abend – neue Pflanzplätze, wie wir ja wissen, vermehren sich auf wundersame Art früher oder später. ;-D

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.