Strauchdiebe

Strauchdiebe Sträucher haben mich über erstaunlich lange Zeit weder tang- noch fasziniert. Irgendwie gab es die nicht in meinem Garten und weniger noch in meinem sehnenden Wollen. Mir stand und lag der Sinn nach Staudigem, nach Bückgut, nach Tüddel-Kille-Kille, nicht nach sperrigem Geäst, in dem sich mein Haupthaar heillos verhedderte und das mich mit blutigen […]

Weiterlesen →

Ja!

Trägt man sich mit dem Gedanken oder wird von ihm getragen, sich ein länger lebendes Haustier anzuschaffen, sagen wir mal einen Hund, dann wird einem früher oder später die folgende, durchaus berechtigte Frage über den Weg laufen: Sind Sie sicher, dass Sie das wollen und sich leisten können? So ein Wauwau kann gerne mal älter […]

Weiterlesen →

„Immer düsse Probleemplanten“ oder Erinnerungen eines alternden Dendromanen

Gastautor: Der grosse Bruder Als Nick mich bat, zum zweijährigen Grüntönegeburtstag einen Gastbeitrag zu schreiben, sagte ich geschmeichelt, aber mit einem leichten nervösen Kribbeln im Bauch zu. Ich wusste, was kommen würde, und es kam: Kaum war die Zusage raus, war mein Hirn leer. Nicht das Fitzelchen einer Idee, was ich denn Interessantes, Amüsantes, Kurzweiliges […]

Weiterlesen →

Kreislauf

Uns ist eine mitunter äußerst praktische Angewohnheit inne: Wir sehen, was wir sehen möchten, und sehen möchten wir in der Regel Einfaches. Das nennt man dann menschliche Wahrnehmung. Wenn ich also hier und jetzt auf dieses eine leere Blatt, das auf der groben Granitsteinplatte unseres Sitzplatztisches liegt, mit einem Kugelschreiber ein großes 0 hinkrakle, mir […]

Weiterlesen →

Seifenoper

Eine leere Fläche neu zu gestalten ist wie Schreiben. Eine eigentümliche Mischung aus sorgsam durchdachtem Planen, Bauchgefühl, Zweifel, Zufall und Zufall. Stehe ich vor einem leeren Beet(bereich), so passiert sehr oft Ähnliches. Nachdem ich Tage, wenn nicht Wochen am Plan gefeilt, schließlich die dafür benötigten Pflanzen gekauft habe und nun, in dem einen großen Moment […]

Weiterlesen →

Zoom

„Komm! Schnell! Das musst du dir anschauen!“ Nichtgärtner blinzelte ungemach. Wohlahnend. Hätte es sich um einen spektakulären Sonnenuntergang gehandelt oder darum, dass es der Velociraptorengockel nach einjährigem Üben endlich aufs Hausdach geschafft hatte, wäre ein frisch gefangener Hecht vor der Türschwelle gelegen oder hätte gerade ein Flashmob vor unserem Haus stattgefunden, wäre drängelnd nachgeschoben worden: […]

Weiterlesen →

Purgatorium

Jetzt mal angenommen, ich stürbe und gewisse Kirchenväter hätten tatsächlich Recht, dann wäre es relativ unwahrscheinlich, dass ich in die Hölle käme. Schätze ich jetzt mal. Weil ich aber nicht frei von Sünde bin – da brauch ich gar nicht erst lange zu schätzen –, käme ich an einen Zwischenaufenthaltsort, und zwar ins Purgatorium. Ich […]

Weiterlesen →

Notdurft

„So. Schluss! Aus! Das war’s!“ stieß ich in die kühle Luft und trat zurück. Es waren schwere Zeiten, die hinter und neben mir lagen, Wochen, in denen ich begraben unter der schweren Bürde meines alljährlichen Februargefühls ächzte und litt. Das Tragische daran: Keiner der zweieinhalb Monate war auch nur ansatzweise ein Februar und doch stapfte […]

Weiterlesen →

Au bon marché

Das Spinnrad quietschte, aber immerhin rhythmisch. Das Ölen verschob ich auf später, zu sehr hatten mich die Worte über Aristide Boucicaut in den Bann gezogen. Es war Winter, die einzige Zeit, in der ich genügend Muße finde, es mir auf dem Sofa bequem zu machen, aus Wolle Garn zu spinnen und mich dabei vom Fernsehprogramm […]

Weiterlesen →

Der Blick zurück

Irgendwann zwischen Ende Dezember und Anfang Januar setze ich mich in aller Stille hin, nehme mein Gartentagebuch zur Hand, blättere zur nächstleeren Seite, entdeckle den Füller, schreibe langsam das Wort „Rückblick“, unterstreiche es sorgfältig und betrachte die weiße Wand vor mir. Ein weiteres Gartenjahr ist zu Ende, der Beginn des nächsten zieht sich noch ein […]

Weiterlesen →