Neunzig Prozent

Angefangen hatte alles mit den beiden Arisaemas. Die kamen nämlich nicht. Gut, „nicht kommen“ ist bei diesen Klodeckeln ja so eine Sache. Die legen bekanntlich viel Wert darauf, einen aufsehenerregenden Auftritt hinzulegen, indem sie erst dann aus der Erde schauen, wenn alles andere schon längst draußen ist. Bis Anfang Juni kann man den Satz „die […]

Weiterlesen →

Mut zur Lücke

„Habe Hoppel gerade gesagt, erst jetzt, wo der Fingerhut zu blühen beginnt, hätt ich das Gefühl, einen richtigen Garten zu haben. Hab mich gleich selber überrascht + mir dann sofort zugestimmt. Wobei ich schon anmerken muss, dass der Fingerhut ohne das ganze Drumrum natürlich auch nicht so erhebend wäre.“ Gartentagebuch-Eintrag vom 19. Mai 2006 Diesen […]

Weiterlesen →

Vergleichungen

Manchmal habe ich nicht nur eine, sondern gleich zwei Schnirkelschnecken auf den Augen. Und manchmal bleiben die jahrelang drauf, bis mal eine von beiden wegkriecht, begleitet von einem laut ausgestoßenen Aha. Gärtner sind Menschen und Menschen neigen dazu, sich mit anderen zu vergleichen, die dasselbe oder zumindest etwas sehr Ähnliches machen. So gesehen sind Gemüsegärtner […]

Weiterlesen →

Geduldsfäden

Ein Garten, so sagt man, lehre uns Geduld. Mit Verlaub: Dies ist Blödsinn und ein unerträglich törichter noch dazu. Und wenn man ihn mit Kreuzstich auf ein schönes Tuch gestickt und eingerahmt im Geräteschuppen aufhängt oder in ein hübsch aufgemachtes Büchlein mit Lebensweisheiten packt – am liebsten noch mit Rosenblütenmotiven, denn Geduld bringt ja bekanntlich […]

Weiterlesen →

Strauchdiebe

Sträucher haben mich über erstaunlich lange Zeit weder tang- noch fasziniert. Irgendwie gab es die nicht in meinem Garten und weniger noch in meinem sehnenden Wollen. Mir stand und lag der Sinn nach Staudigem, nach Bückgut, nach Tüddel-Kille-Kille, nicht nach sperrigem Geäst, in dem sich mein Haupthaar heillos verhedderte und das mich mit blutigen Striemen […]

Weiterlesen →

Ja!

Trägt man sich mit dem Gedanken oder wird von ihm getragen, sich ein länger lebendes Haustier anzuschaffen, sagen wir mal einen Hund, dann wird einem früher oder später die folgende, durchaus berechtigte Frage über den Weg laufen: Sind Sie sicher, dass Sie das wollen und sich leisten können? So ein Wauwau kann gerne mal älter […]

Weiterlesen →

„Immer düsse Probleemplanten“ oder Erinnerungen eines alternden Dendromanen

Gastautor: Der grosse Bruder Als Nick mich bat, zum zweijährigen Grüntönegeburtstag einen Gastbeitrag zu schreiben, sagte ich geschmeichelt, aber mit einem leichten nervösen Kribbeln im Bauch zu. Ich wusste, was kommen würde, und es kam: Kaum war die Zusage raus, war mein Hirn leer. Nicht das Fitzelchen einer Idee, was ich denn Interessantes, Amüsantes, Kurzweiliges […]

Weiterlesen →

Kreislauf

Uns ist eine mitunter äußerst praktische Angewohnheit inne: Wir sehen, was wir sehen möchten, und sehen möchten wir in der Regel Einfaches. Das nennt man dann menschliche Wahrnehmung. Wenn ich also hier und jetzt auf dieses eine leere Blatt, das auf der groben Granitsteinplatte unseres Sitzplatztisches liegt, mit einem Kugelschreiber ein großes 0 hinkrakle, mir […]

Weiterlesen →

Seifenoper

Eine leere Fläche neu zu gestalten ist wie Schreiben. Eine eigentümliche Mischung aus sorgsam durchdachtem Planen, Bauchgefühl, Zweifel, Zufall und Zufall. Stehe ich vor einem leeren Beet(bereich), so passiert sehr oft Ähnliches. Nachdem ich Tage, wenn nicht Wochen am Plan gefeilt, schließlich die dafür benötigten Pflanzen gekauft habe und nun, in dem einen großen Moment […]

Weiterlesen →

Zoom

„Komm! Schnell! Das musst du dir anschauen!“ Nichtgärtner blinzelte ungemach. Wohlahnend. Hätte es sich um einen spektakulären Sonnenuntergang gehandelt oder darum, dass es der Velociraptorengockel nach einjährigem Üben endlich aufs Hausdach geschafft hatte, wäre ein frisch gefangener Hecht vor der Türschwelle gelegen oder hätte gerade ein Flashmob vor unserem Haus stattgefunden, wäre drängelnd nachgeschoben worden: […]

Weiterlesen →